E-Scooter: Neu, trendy, gefährlich?

Zulassungsvoraussetzungen:

  • Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) erforderlich. Der E-Scooter ist kein Sport- oder Spielgerät sondern ein KFZ.
  • Keine Mitführpflicht für die ABE, aber Aufkleber am Kfz erforderlich.
  • Elektrischer Antrieb mit 6-20 km/h.
  • Lichttechnische Ausrüstung
  • 2 Bremsen
  • Haltestange
  • Ab 14 Jahren
  • Es besteht Versicherungspflicht.

Verhaltenspflichten:

  • Benutzung Radwege wenn diese benutzungspflichtig sind, ansonsten Fahrbahn nutzen.
  • Gehwege und Fußgängerzonen sind grundsätzlich verboten.
  • Sonst müssen allgemeine Verkehrsregeln beachtet werden.
  • Die Mitnahme von Personen ist nicht gestattet.
  • Das Tragen eines Helms ist zwar keine Pflicht, wird aber dringend empfohlen!

Achtung wichtig!

  • Da E-Scooter KFZ sind, gelten folgende Regeln in Bezug auf Alkohol und Drogen
    -        Für Fahranfänger gilt 0,0 o/oo (Promille) Alkohol

-        Ab 0,3 o/oo Alkohol und Ausfallerscheinungen z. B. VU; Straftatbestand Entzug der Fahrerlaubnis (FE) Geldstrafe

-        Ab 0,5 o/oo Alkohol Ordnungswidrigkeit,  Geldbuße 500 € und Fahrverbot

-        Ab 1,1 o/oo Alkohol Straftatbestand, Entzug der FE, Geldstrafe

-        Drogen, Ordnungswidrigkeit oder Straftat

  • Manipulationen am Antrieb (Erhöhung der Leistung)

-        Erlöschen der Betriebserlaubnis - Ordnungswidrigkeit

-        Ggf. Fahrerlaubnisvergehen

  • Betrieb ohne Betriebserlaubnis und Versicherung

-        Haftung mit Privatvermögen bei Unfall

Ordnungswidrigkeit und Vergehen PflVersG

Cannabis am Steuer, Unfallflucht und Sanktionen für Raser

17.03.2018 - Als bedeutendster Kongress für Verkehrsrecht und Verkehrssicherheit hat der Deutsche Verkehrsgerichtstag bundesweit einen hohen Einfluss, da die erarbeiteten Empfehlungen oft politisch Gehör finden und teilweise in die Rechts- und Verwaltungspraxis umgesetzt werden. Höhere Bußgelder für Verkehrssünder, Unfallflucht und Cannabis am Steuer standen in diesem Jahr im Mittelpunkt des Goslarer Symposiums, an dem sich fast 2.000 Experten beteiligt haben.

Unser Zweiter Vorsitzender, Peter Schlanstein, hat zu diesem Thema einen Fachbeitrag publiziert.

Lesen Sie hier den Fachbeitrag.

Fit und sicher am Steuer in den Medien

14.02.2018 - Unser Projekt "Fit und sicher am Steuer" wurde in der Zeitschrift Verkehrswacht-Infos ausführlich vorgestellt. Lesen Sie hier den Artikel.

 

Quelle: Verkehrswacht-Infos 1/2018.

Fachbeitrag Verkehrssicherheit

Beim Deutschen Verkehrsgerichtstag sowie beim Deutschen Verkehrsexpertentag in Münster wurde das Thema "Gefahrenpotenzial Geschwindigkeit" behandelt.

Lesen Sie hier den Fachbeitrag unseres zweiten Vorsitzenden, Peter Schlanstein.

78 - Präventionstipp: Transport des Weihnachtsbaumes

Die Weihnachtszeit rückt näher und immer wieder noch landen Weihnachtsbäume nicht wie vorgesehen im heimischen Wohnzimmer, sondern auf den Straßen und Bundesautobahnen.

Lesen Sie hier, was Sie beim Christbaum-Transport beachten müssen!

77 - Präventionstipp: Winterreifenpflicht

Die Winterreifenpflicht ist neu geregelt! Mit Kraftfahrzeugen darf bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte nur mit Winterreifen auf allen Rädern gefahren werden.

Lesen Sie hier, was Sie wissen müssen! 

76 - Präventionstipp: Beleuchtung

Mangelnde oder fehlende Beleuchtung von Fahrrädern stellt ein hohes Unfallrisiko dar. Gerade in der herbstlichen Übergangsphase sind viele Fahrradfahrer noch nicht für alle Herausforderungen dieser Zeit gerüstet. Viele Berufstätige, aber auch Schülerinnen und Schüler, müssen sich früh morgens auf den Arbeits-oder Schulweg machen und kehren erst spät wieder heim. Dabei werden sie oft von Dämmerung und Dunkelheit überrascht.

Sehen und gesehen werden das A und O im Straßenverkehr. Als Eltern von Rad fahrenden Kindern, überprüfen Sie bitte auch die lichttechnischen Einrichtungen an deren Fahrrädern.

Informieren Sie sich hier über die drei wichtigsten Aspekte bei der Beleuchtung am Fahrrad!

75 - Präventionstipp: Schulwegsicherheit

Es gilt der Grundsatz: Achtung, Schulanfänger!

Auf Münsters Straßen verunfallen jedes Jahr über 100 Kinder. Helfen Sie, diese Zahl zu reduzieren!

Lesen Sie hier, was Sie tun können.

74 - Präventionstipp: Rettungsgasse

Wie schon zu Beginn der Sommerferien berichtet, gibt es Unsicherheiten auf Seiten der Verkehrsteilnehmer, wie eine Rettungsgasse zu bilden ist.

Lesen Sie hier alles Wichtige über die Rettungsgasse.