Geschwindigkeitsmessung vor Münsters Grundschulen

Die Schule hat begonnen!

 

01.09.2017 - Münsters „I-Männchen“ benötigen gerade jetzt noch größeren Schutz und unsere ganze

Aufmerksamkeit im Straßenverkehr.

 

Deshalb überprüfen die Verkehrswacht Münster gemeinsam mit Verkehrssicherheitsberatern der Polizei Münster in den kommenden Wochen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit vor Münsters Grundschulen.

 

Den Anfang haben wir heute Morgen gemeinsam mit der Mosaik-Schule in Gievenbeck gemacht. Von 7.30 Uhr bis 8.15 Uhr haben die Schülerinnen und Schüler die Einhaltung der zulässigen

Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h auf der Dieckmannstraße ermittelt.

 

Mit Hilfe einer mobilen Geschwindigkeits-Dialoganzeige wird die gefahrene Geschwindigkeit ermittelt und deutlich für jedermann angezeigt. Sollten Verstöße vorkommen, verteilen die Kinder einen Denkzettel an die Autofahrer.

 

Die Aktion soll die Fahrerinnen und Fahrer sensibilisieren und ein Anstoß sein, über das eigene (Fehl-)Verhalten nachzudenken.

 

HIER geht es zum Artikel aus den Westfälischen Nachrichten (02.09.2017) über unsere Aktion.

Geschwindigkeitsmessungen - Eindrücke

Neue Präventionskampagne

14.08.2017 - Die Verkehrswacht Münster unterhält 6 große Hinweistafeln an Einfallstraßen rund um Münster. In diesen Tagen werden diese mit neuen Plakaten bestückt. Bei der Präventionskampagne geht es um die Hauptunfallursachen „Ablenkung“ und „Abstand“.

Vielen Dank an unsere fleißigen Helfer, die die neuen Plakate an den Hinweistafeln angebracht haben!

Schon vor dem Schulstart mit Erstklässlern den Schulweg üben

08.08.2017 - Am 30. August ist es soweit: Die Schülerinnen und Schüler in NRW starten in ein neues Schuljahr. Landesweit werden dann auch rund 150.000 Erstklässler eingeschult. Damit die Verkehrsanfänger von Anfang an sicher unterwegs sind, rät die Verkehrswacht Münster allen Erziehungsberechtigten, bereits vor dem Schulstart mit den künftigen i-Dötzen den Schulweg zu üben(...) Zur vollständigen Pressemeldung.

Sehtest am Fahrradaktionstag

01.07.2017 - Über 50 Besucherinnen und Besucher haben unser Angebot, einen kostenlosen Sehtest zu machen, genutzt. Dabei war unser Stand an der Stubengasse in Münsters Innenstadt über den gesamten Zeitraum des Fahrradaktionstages nahezu ausgelastet. Insbesondere ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie Familien mit Kindern haben unser Angebot genutzt.

 

Jugendverkehrsschule strahlt in neuem Glanz

Im Frühjahr hat sich so einiges an der JVS Münster getan. Neben einer neuen Beschilderung, wurden auch die Fahrbahnmarkierungen erneuert.

Verkehrswacht Münster unterbreitet Senioren ein Angebot zur eigenen Fahreinschätzung

Am 15.02.2017 war die landesweite Premiere des neuen Angebotes der Verkehrswacht Münster. Es stand die erste Fahrt von einem Fahrsicherheitstrainer und Frau Knievel-Frönd, einer 76-jährigen Seniorin an. Sie hatte sich mit der dringlichen Bitte einer solchen Fahrt an die Verkehrswacht Münster gewandt.

Eine gelungene Auftaktveranstaltung zeigt, wie sehr die Thematik in Münster den Zahn der Zeit trifft. Radio AM, WDR 2, WN und MZ haben darüber berichtet.

Es sind schon weit über 50 Anmeldungen eingegangen und wir bitten um Verständnis, dass eine Rückmeldung etwas dauern kann.

Interessierte können sich per Email an die Geschäftsstelle der Verkehrswacht Münster werden. Die Emailadresse lautet: geschaeftsstelle(at)verkehrswacht-ms.de

Die Verkehrswacht weitet ihr Engagement an den Münsteraner Grundschulen mit der Übergabe von Radfahrboxen aus

Seit nunmehr einem Jahr hat die Verkehrswacht Münster das Radfahrtraining in den 3. Klassen der Münsteraner Grundschulen übernommen. Mit jungen Kräften und somit jungem Elan werden die Kinder auf einem mit mehreren Kooperationspartnern konzipiertem Parcour trainiert.

Damit dieses Training nun noch professioneller durchgeführt werden kann, werden alle Münsteraner Grundschulen nun mit einer Radfahrbox ausgestattet, in der sämtliche Materialien sind, um einen Parcour aufbauen und damit auch außerhalb der Trainingszeiten der Verkehrswacht damit üben zu können. Den größten Teil der Anschaffungskosten hat die Verkehrswacht aus eigenen Mitteln zur Verfügung gestellt.

Die Ordnungspartnerschaft „Verkehrsunfallprävention“ hat sich finanziell mit in diese Präventionsaktion eingebracht.